Landwirtschaftliche Leserreise der Bauern Zeitung Burgund

Flagge Frankreich

Landwirtschaftliche Leserreise der Bauern Zeitung Burgund

Beim Namen Burgund denken viele Menschen nur an Wein oder grosse Klöster. Nur Wenige wissen, welch berühmte Kostbarkeiten das Burgund an unvergleichlichen Bilderbuch-Landschaften zu bieten hat: sanfte Hügellandschaften, Weinberge, Obstplantagen, unzählige Flüsse und Kanäle, majestätische Wälder.

Das Burgund profitiert von seiner zentralen Lage zwischen Paris, Lyon und Marseille, aber auch von der Nähe zur Schweiz sowie von den Flüssen Saône (Quelle in den Vogesen) und Rhone (Quelle in der Schweiz). Dazu gibt es ein dichtes Netz an Kanälen, die ab dem 16. Jahrhundert für Transporte aller Richtungen von grosser Bedeutung waren. Heute boomt der Tourismus in dieser Region.

Im meist ländlichen und immer fruchtbaren Burgund spielt die Landwirtschaft eine grosse Rolle: Es werden Weizen, Gerste, Raps, Sonnenblumen, Senf und Mais angebaut sowie Tierzucht und Haltung von Rindern, Schweinen, Schafen, Ziegen und Hühnern betrieben. Zudem befinden sich in der ältesten französischen Weinbauregion einige der berühmtesten Weinberge der Welt. Die etwa 30 000 Hektar grosse Rebbaufläche erstreckt sich über 150km von Dijon bis Macon, Beaune ist traditionell ein wichtiges Zentrum. Zwei Rebsorten dominieren: Pinot Noir und Chardonnay.
Daten
ab Preis in CHF p.P.
Gruppengrösse ab 25 Personen
Daten
ab Preis in CHF p.P.
07.10.2019 - 11.10.2019
ab CHF 1‘820
Daten
ab Preis in CHF p.P.
Gruppengrösse ab 20 Personen
Daten
ab Preis in CHF p.P.
07.10.2019 - 11.10.2019
ab CHF 1‘990
Daten
ab Preis in CHF p.P.
Gruppengrösse ab 15 Personen
Daten
ab Preis in CHF p.P.
07.10.2019 - 11.10.2019
ab CHF 2‘350
Christoph Arni
Windisch Gruppen- & Landwirtschaftsreisen
Agrar Reisen
Reisespezialist
Weitere Spezialisten

Reiseprogramm
Landwirtschaftliche Leserreise der Bauern Zeitung Burgund

1. Tag Zürich – Bourg-en-Bresse
Busfahrt ab Winterthur/Zürich/Windisch via Olten und Bern nach Bourg-en-Bresse. Hier werden Sie von Ihrer Deutsch sprechenden, lokalen und fachkundigen Reiseleitung erwartet, die Sie während der ganzen Reise begleiten wird.
Nach einem gemeinsamen Mittagessen besuchen Sie den Vogelpark «Parc des Oiseaux» - Die 3000 gefiederten Freunde und der schöne gepflegte Park werden Sie beeindrucken. Auch die Flugshows sind eindrückliche Erlebnisse.
Abendessen und zwei Übernachtungen in Bourg-en-Bresse.

2. Tag Bourg-en-Bresse
Nach dem Frühstück entdecken Sie die sympathische Kleinstadt Bourg-en-Bresse bei einem Stadtrundgang. Die zwischen den Landschaften Bresse, Dombes und Revermont gelegene Hauptstadt des Departements Ain ist berühmt für ihr ehemaliges Kloster von Brou, ein wahres Meisterwerk spätgotischer Flamboyant-Kunst.
Beim Besuch des «Maison de Pays en Bresse» tauchen Sie ein in die Vergangenheit. Der typische Bressische Lebensraum vom 17. Jahrhundert wird bis heute gut präsentiert.Beim gemeinsamen Mittagessen haben sie Zeit, die neuen Eindrücke zu verarbeiten, bevor Sie am Nachmittag eine typische Geflügelfarm besuchen. Das «Bresse»-Geflügel schaut auf eine lange Geschichte zurück. Bereits ein König von Frankreich des 16. Jahrhunderts soll vom Poulet de Bresse so begeistert gewesen sein, dass er seinen Landsleuten versprach, dass Sie nie ohne «Poulet au Pot» (Hühnereintopf) sein würden.
Später besichtigen Sie in der Region der Dombes einen Ackerbaubetrieb, der in untiefen Wasserfeldern Gänse hält und in Rotation auf den gut gedüngten, trockenen Feldern Getreide anbaut. Individuelles Abendessen und Übernachtung wie am Vorabend.

3. Tag Bourg-en-Bresse – Beaune
Am Vormittag besuchen Sie den berühmten, grossen Viehmarkt von Saint Christophe en Brionnais, welcher sowohl ein Auktionsmarkt - vor allem für Charolais-Rinder - als auch Markt ist. Anschliessend werden Sie auf einem «Charolais»-Rinderzucht-Betrieb erwartet. Mittagessen auf einem Landwirtschaftsbetrieb.
Weiterfahrt nach Beaune zur Besichtigung des «Hospices de Baune». Das Hôtel-Dieu ist ein ehemaliges, im Jahre 1443 gegründetes Krankenhaus. Das Hospiz übernahm die Aufgabe, mittellose Kranke zu pflegen sowie Pilgern und anderen Reisenden eine Herberge zu bieten. Noch heute tragen die Parzellen die Namen ihrer einstmaligen Besitzer und schmücken die Weinetiketten. Mit der Zeit entdeckte die Stiftung die Auktion von Weinfässern, von denen der Erlös an ein Spital sowie an Forschungsprojekte im Gesundheitsbereich geht. Ein abschliessender Höhepunkt der Reise ist ein Besuch auf einem Weingut mit Degustation. Abendessen und Übernachtung in Beaune.

4. Tag Beaune – Poligny – Salins-les-Bains – Pontarlier
Am Vormittag erfahren Sie im «La Maison du Comté» Interessantes über den berühmten Comté Käse und können sich bei einer Degustation vom Geschmack des französischen Bergkäses überzeugen. Vor dem gemeinsamen Mittagessen besuchen Sie das Salzmuseum «Salins-les-Bains» in der gleichnamigen Stadt, die durch Salz wohlhabend wurde.
Am Nachmittag steht ein Milchviehbetrieb mit Tieren der Regionen-typischen Rasse Montbéliard auf dem Programm, welche exklusiv die Milch für den Comté Käse liefert. Ausserdem werden Sie eine Brennerei in Pontarlier besichtigen. Erfahren Sie Spannendes zur wunderbaren Geschichte von Absinthe sowie «Anis Vert» und kosten Sie hochwertige Produkte wie Aperitifs, Liköre und «Eaux-de-Vie». Abscheids-Abendessen und Übernachtung in Pontarlier.

5. Tag Pontarlier – Morteau – Zürich
Nach dem Frühstück besuchen Sie den sehr eindrücklichen Klosterkomplex von Montbenoît, mit Kirche und Kreuzgang aus dem 15./16. Jahrhundert.
Die letzte Degustation gilt der berühmten Morteau-Wurst aus Schweinefleisch, auf traditionelle Weise geräuchert und ausschliesslich in der Franche-Comté hergestellt.
Auf das Mittagessen folgt ein beschauliches Schluss-Highlight - eine Bootsfahrt auf dem Doubs zum Doubs-Wasserfall.
Rückfahrt zu den Einsteigeorten Windisch/Zürich/Winterthur und individuelle Heimreise.

Ausblenden

Spezialisten Kontaktieren