Landwirtschaftliche Leserreise der BauernZeitung Junglandwirte Holland

Landwirtschaftliche Leserreise der BauernZeitung Junglandwirte Holland

Bist du unter 35 Jahre alt? Willst du einen Blick in das Innovationszentrum der EU-Landwirtschaft werfen? Dann bis du hier genau richtig. Wir organisieren erstmals eine Reise nur für Young Farmers, begleitet von den Nachwuchstalenten Jasmine Baumann (Redaktorin bei der BauernZeitung) und Dirk-Jan Kloet (Landwirt und lokaler Reiseleiter). Auf dich wartet ein verlängertes Wochenende voller Eindrücke im Zukunftslabor der europäischen Landwirtschaft. Hier treffen sich die Herausforderungen und Chancen der Nahrungsmittelproduktion auf engstem Raum mit den Bedürfnissen der Konsumenten. Holland ist etwa gleich gross wie die Schweiz aber mit doppelt so vielen Menschen. Trotzdem sind die Niederländer die Nummer zwei im Nahrungsmittelexport weltweit. Sie kennen nur Vollgas, auch bei der Problembekämpfung. Das wollen wir euch ungefiltert zeigen. Auf dem Programm steht eine Mischung aus innovativen Landwirtschaftsbetrieben, zukunftsorientierter Forschung, ungewöhnlichen Ideen und pulsierenden Städten. Dabei erhältst du nicht nur alle nötigen Infos, sondern auch Gelegenheit, das berühmte Nachtleben auszukosten. Feiern können die Holländer noch fast besser als Lebensmittel produzieren. Lass dir das nicht entgehen!
Daten
ab Preis in CHF p.P.
Doppelzimmer ab 30 Personen
Daten
ab Preis in CHF p.P.
09.05.2019 - 12.05.2019
ab CHF 990
Daten
ab Preis in CHF p.P.
Doppelzimmer ab 25 Personen
Daten
ab Preis in CHF p.P.
09.05.2019 - 12.05.2019
ab CHF 1‘080
Agrar Reisen
Reisespezialistin
Weitere Spezialisten

Reiseprogramm
Landwirtschaftliche Leserreise der BauernZeitung Junglandwirte Holland

1. Tag Basel SBB – Utrecht – Rotterdam
Individuelle Anreise nach Basel SBB. 08:13 Uhr Abfahrt mit ICE der DB via Frankfurt-Main Hbf (mit Umsteigen) nach Utrecht. Nach Ankunft um 15:01 Uhr erwartet uns Dirk-Jan Kloet, der lokale, fachkundige englischsprechende Reiseleiter, der uns während der ganzen Reise begleiten wird. Die Übersetzungen ins Deutsch wird von BauernZeitung-Redaktorin Jasmine Baumann übernommen, die ab Basel mitreist. Weiterfahrt mit dem Zug von Utrecht nach Rotterdam zum ersten und schon spektakulären Fachbesuch. Die «Floating Farm» mit 40 Milchkühen - die erste schwimmende Milchviehfarm der Welt – ist in Zentrumsnähe in einem der neuen Hafenbecken des ins Meer hinaus fliessenden Flüsschen Maas angedockt. Ziel des Projekts ist es, die Landwirtschaft den Städtern näher zu bringen. Gleichzeitig will man mit der Verfütterung von Abfällen aus der Lebensmittelproduktion für geschlossene Kreisläufe sorgen. Ob die Milchvieh-Haltung aus bäuerlicher Sicht in dieser Form Sinn macht, wird unter den Teilnehmern garantiert für Diskussionen sorgen. Die architektonisch einzigartige, ultramoderne, multifunktionelle Bogen-Markthalle ist das nächste Highlight. Im Zentrum der Stadt gelegen ist sie eine nachhaltige Kombination von Nahrungsmittel-Marktplatz, Vergnügungsmeile, Wohnen und Parkieren. Abendessen in der Markthalle. Eine Übernachtung in Rotterdam.

2. Tag Rotterdam – Utrecht
Heute (und morgen) sind wir mit dem Bus unterwegs und sehen so mehr von Holland, seiner speziellen Landschaft und Landwirtschaft, aber auch seinen Dörfern und Städtchen. Der erste Fachbesuch gilt der Firma Koppertcress mit 260 MitarbeiterInnen mit innovativem Kresse-Anbau sowie Konfektionierung. Der Betrieb liegt in der berühmten Treibhaus-Region direkt am Ärmelkanal südlich von Den Haag. Nach dem Mittagessen in der Kantine von Koppert besichtigen wir den zweiten Betriebszweig, die biologische Schädlingsbekämpfung. Koppert exportiert seine Hummeln unter anderem auch in Schweizer Treib-häuser, viele Gemüse- und Fruchtproduzenten hierzulande sind Stammkunden. Zum letzten Fachbesuch des heutigen Fachtags werden wir auf einen Bio-Milchviehbetrieb erwartet. Betriebsleiter «Boer Bert» (Bauer Bert) ist nicht nur ein gewiefter Produzent, sondern auch ein begnadeter Kommunikator. Zudem ist er holländischer Meister im Kanalspringen, für Gesprächsstoff ist gesorgt.

Abendessen in Utrecht in einem ganz besondere «Anti-Food-Waste» Restaurant. Übernachtung in Utrecht.

3. Tag Utrecht – Eindhoven - Utrecht
Der Tagesausflug führt Richtung Süd-Osten in die Umgebung von Eindhoven mit drei Fachbesuchen und zum Strijp, dem Kultur-, Innovations- und Produktionszentrum in den ehemaligen Philips-Werk- und Büro-Gebäuden. Hier ist auch das Mittagessen geplant. Zum ersten Fachbesuch werden wir auf einem genossenschaftlich organisierten 20ha-Betrieb erwartet, der sich im Besitz von 200 Familien gehört, die aktiv mitarbeiten. Der Landwirt ist von der Genossenschaft angestellt, kümmert sich um die Produktion von Gemüsen und Obst sowie um die Tiere, die Fleisch und Eier liefern. «Herenboeren» ist eines der grössten Projekte dieser Art und zeigt, dass die Holländer nicht nur bei der intensiven und spezialisierten Produktion führend sind, sondern auch bei den neuen Formen der Zusammenarbeit zwischen Bauern und Konsumenten. Die «Vertikale Farm» im Strijp umfasst eine Indoor-Fischzucht, die den Dünger liefert für den Pflanzen-bau, beides Komponenten einer nachhaltiger Lebensmittelproduktion. Ein weiteres Highlight ist das Noordkade-Zentrum innerhalb der Strijp, wo Kulturelles und Essen, Geschäft und Kunst, Alt und Jung, Arbeit und Vergnügen zusammenkommen und zusammenwirken. Abendessen im Restaurant Pieperz in diesem Zentrum. Übernachtung wie am Vorabend. Für den Samstagabend ist die Teilnahme an einer der bekannten Partys der holländischen Junglandwirte geplant, sofern diese im Grossraum Utrecht stattfindet.

4. Tag Utrecht – Amsterdam - Utrecht – Basel SBB
Zum Abschluss machen wir am Vormittag einen Ausflug mit der Bahn nach Amsterdam. Kurzer individueller oder von Dirk-Jan geführter Rundgang durch die in der Nähe des Bahnhofs gelegene Altstadt mit den berühmten Grachten.

Nach einem Reiseabschluss-Mittagessen in einer der typischen „Foodhallen“ starten wir zur Rückreise via Utrecht und von dort mit dem ICE der DB nach Frankfurt-Main Hbf. Weiterfahrt nach Basel SBB (an 21:47 Uhr). Individuelle Heimreise.

Ausblenden

Spezialisten Kontaktieren

Das könnte Ihnen auch gefallen