Leserreise Luzerner Zeitung Die Essenz Afrikas Namibia & Südafrika

Flagge Namibia

Leserreise Luzerner Zeitung Die Essenz Afrikas Namibia & Südafrika

Die Metropole Kapstadt, Naturwunder, Pirschfahrten in der afrikanischen Wildnis, unendliche Wüstengebiete und vieles mehr erwarten Sie auf unserer einmaligen Rundreise im Südlichen Afrika. Erleben Sie die Höhepunkte der gegensätzlichen Länder Namibia und Südafrika. Die Namib Wüste gilt als älteste Wüste der Welt und ihr Ausmass ist fast unermesslich. Sagenhafte 1 Mio. Quadratkilometer umfasst sie und erstreckt sich von der Grenze Angolas im Norden und der Grenze zu Südafrika im Süden auf rund 2000 km. Ein weiterer Höhepunkt ist sicher auch das tolle private Makalali Safari Erlebnis De Luxe in der Nähe des Krüger Nationalparks.
Daten
ab Preis in CHF p.P.
Doppelzimmer ab 19 Personen
Daten
ab Preis in CHF p.P.
24.05.2023 - 07.06.2023
ab CHF 7‘350
Daten
ab Preis in CHF p.P.
Doppelzimmer 15 - 18 Personen
Daten
ab Preis in CHF p.P.
24.05.2023 - 07.06.2023
ab CHF 7‘600
Daniel Pirker
Reisebüro & Gruppenreisen
Product Manager
Weitere Spezialisten

Reiseprogramm
Leserreise Luzerner Zeitung Die Essenz Afrikas Namibia & Südafrika

1. Tag Zürich - Doha
Am Nachmittag Abflug mit Qatar Airways nach Doha.

2. Tag Doha - Windhoek
Umsteigen in Doha und Weiterflug nach Windhoek. Ankunft am Vormittag und Transfer zum Hotel Heinitzburg. Erholen Sie sich von der Reise und geniessen Sie die Annehmlichkeiten des Hotels. Windhoek ist mit seinen rund 500’000 Einwohnern die grösste Stadt in Namibia und zugleich die Hauptstadt des Landes. Die Stadt liegt auf 1’650 Metern Höhe malerisch in einem Talkessel, gesäumt von den Erosbergen im Osten und den Auas Bergen im Süden. Nach Westen hin erstreckt sich das Khomas Hochland in Richtung Namib Wüste und Küste. Die warmen Quellen von Windhoek hiessen ursprünglich Aigams bei den Khoikhoi und Otjimuise bei der Volksgruppe der Herero. Der Name Wind Hoock wurde erstmals im Jahre 1842 von dem Oorlam-Häuptling Jonker Afrikaner, den es 1840 zu den Quellen in Klein Windhoek verschlagen hatte, in einem Brief verwendet. Man vermutet, dass Afrikaner den Ort nach Winterberg oder Winterhockberg benannte, den Bergen rund um den Geburtsort seiner Vorfahren am Kap. 1890 gründete Major Curt von Francois an dieser Stelle eine kleine Siedlung. Sie beherbergte das Hauptquartier der Schutztruppe, und im Oktober des gleichen Jahres begann man mit dem Bau der Alten Feste - heute das älteste Bauwerk Windhoeks. Abendessen in Windhoek und Übernachtung im Hotel Heinitzburg.

3. Tag Windhoek - Namib Wüste
Nach dem Frühstück fahren wir in die Namib Wüste. Die Namib ist die älteste Wüste der Welt und zugleich einer der unwirtlichsten Orte des Planeten. Bei Tagestemperaturen von über 60° Celsius, Nachttemperaturen von deutlich unter 0° Celsius, jahrzehntelang andauernden Trockenperioden sowie häufigen Sandstürmen sind Pflanzen und Tiere extremen Lebensbedingungen ausgesetzt. Da diese jedoch über sehr lange Zeiträume stabil geblieben sind, hat es doch eine ganze Reihe von Lebewesen geschafft, sich anzupassen und (nur) hier heimisch zu werden, wie z.B. die Welwitschia mirabilis. Trinkstellen sind rar in der Namib, und so haben viele Tiere und Pflanzen mitunter skurrile Methoden entwickelt, um Wasser zu sammeln: Während der Nacht und in den frühen Morgenstunden treibt der ständige Südwest-Wind dicke Nebelbänke bis zu 80 Kilometer weit ins Landesinnere, und so werden besondere Haut-, Maul- oder Blatt-Formen eingesetzt, um das lebensspendende Nass aus dem Nebel „herauszukämmen”. Ein Paradebeispiel für Anpassungsfähigkeit sind die Oryxantilopen: sie können gänzlich ohne freies Wasser auskommen und decken ihren Flüssigkeitsbedarf allein aus der Nahrung; zudem können sie mit einer Körpertemperatur von deutlich über 40°C leben. Nicht von ungefähr wurde die Oryxantilope deshalb auch zum Wappentier Namibias auserkoren. Abendessen in der Wüste und Übernachtung in der Sossuvlei Lodge.

4. Tag Sossusvlei
Frühmorgens starten wir unseren Ausflug zum Sossusvlei. Die riesigen, ockerfarbenen Sanddünen des Sossusvlei bieten ein unvergessliches Panorama - bis zu 320 Meter hoch schweben sie zeitlos im Herzen der ältesten Wüste der Welt. Die weissen Vleis bilden einen scharfen Kontrast zu dem roten Sand und dem endlos blauen Himmel. Tiere und Pflanzen, die auf die nächtlichen Wüstennebel angewiesen sind, finden im Sand und unter den verwitterten Kameldornbäumen Zuflucht vor der schwellenden Mittagshitze. Der Tsauchab Fluss reicht tief in den 70 Kilometer breiten Dünengürtel der Namib bis nach Sossus hinein und hat sich dort nach besonders reichen Regenfällen ein Sammelbecken geschaffen - das Vlei (daher der Name Sossusvlei)- in dem das Wasser verdunstet und versickert. Etwa alle zehn Jahre wiederholt sich das Schauspiel, dass der Tsauchab so viel Wasser führt, dass das sonst trockene Wüstenvlei für wenige Tage zu einem ausgedehnten, aber flachen See inmitten der bis über 300 Meter hohen Dünen wird. Vor etwa 500 Jahren wurde ein solches Vlei von einer Düne abgesperrt. Die Folge war, dass die riesigen Kameldorn Bäume kein Wasser mehr bekamen und damit langsam abstarben. Die Überreste dieser Bäume kann man heutzutage im Dead Vlei besichtigen – dieses Vlei lässt ein jedes Fotografenherz höher schlagen, da man nicht genug von der Farbmischung der weissen Bodenfläche, der schwarzen Bäume, der roten Dünen und dem blauen Himmel bekommen kann. Abendessen im Hotel und Übernachtung wie am Vorabend.

5. Tag Namib Wüste - Swakopmund
Heute fahren wir an die Atlantikküste nach Swakopmund. Auf dem Weg zur zweitgrössten Stadt Namibias besuchen wir die unwirtliche Mondlandschaft und sehen die eigentümlich Welwitschia Mirabilis Pflanze. Die Pflanze kann bis zu 1000 Jahre alt werden und kommt mit sehr wenig Wasser aus. Abendessen und Übernachtung im Strand Hotel Swakopmund.

6. Tag Ausflug Walvis Bay
Heute machen wir einen Ausflug zur Lagune von Walvis Bay. Die Lagune ist mit über 5000 Jahren die älteste Namibias und ein international bekanntes Vogelschutzgebiet mit dem bedeutendsten Wattbereich im südlichen Afrika. Sie bietet bis zu 160’000 Vögeln Schutz und für über 200.000 Seeschwalben Nahrung bei ihren Zügen von und zu antarktischen Regionen. Lebensnotwendig ist die Lagune für etwa 70% aller auf der Welt vorkommenden Rotband-Regenpfeifer. Über 80% aller Flamingos im südlichen Afrika ernähren sich aus dieser Lagune. Auf einer Bootsfahrt sehen wir mit Glück Delphinschulen und Robben, die das Boot begleiten. Der Nachmittag steht für individuelle Aktivitäten in Swakopmund zur Verfügung. Unternehmen Sie eine spektakuläre Quadbike-Tour. Diese führt Sie in rund 90 Minuten durch die goldenen Sanddünen der Namib Wüste (optional). Abendessen im Hotel und Übernachtung wie am Vorabend.

7. Tag Swakopmund - Windhoek
Heute verlassen wir Swakopmund und fahren nach Windhoek. Auf einer Stadtrundfahrt erleben wir die aufregendsten Stadteile Windhoeks mit den historischen Gebäuden und dem turbulenten Leben auf den Strassen. Unterwegs besuchen wir den Bishop Kameeta Kindergartens in Katutura. Dies ist ein sehr besonderer Ort und es dreht sich alles um die Kleinen. Im Kindergarten gibt Anna Fredericks obdachlosen und durch Aids oder Alkohol verwaisten Kindern eine Change auf ein gesünderes und sicheres Leben. Die Grundschule bildet für die Kinder die Basis zu einer Schullaufbahn und einer gesicherten Zukunft. Rückfahrt zum Hotel und Gourmetabendessen. Übernachtung im Hotel Heinitzburg.

8. Tag Windhoek - Johannesburg
Gegen Mittag Transfer zum Flughafen Windhoek und Flug nach Johannesburg. Anschliessender Transfer zum Hotel Fire & Ice, welches sich im neuen Stadtteil Melrose Arch befindet. Johannesburg ist die grösste Stadt Südafrikas und wurde 1886 nach ersten Goldfunden als Goldgräberstadt gegründet. Sie liegt in 1750 m Höhe auf den südlichen Ausläufern des Höhenzuges Witwatersrand. Johannesburg ist Handels- und Finanzzentrum sowie das grösste Industriezentrum des Landes. Der Rest des Tages steht für Entdeckungen auf eigene Faust zur Verfügung. Übernachtung im Hotel Fire & Ice. Individuelles Abendessen.

9. Tag Johannesburg - Makalali Wildreservat
Nach dem Frühstück Fahrt in die Provinz Mpumalanga und weiter in das Makalali Wildreservat. Das Wildreservat erstreckt sich über 260 km2 und befindet sich westlich der Krüger Nationalparks. Dies ist der ideale Ausgangspunkt für Pirschfahrten. Nach dem Check-In und einem Willkommensdrink bleibt uns etwas Zeit den Afrikanischen Busch zu geniessen. Nach dem High Tea begeben wir uns auf die erste Pirschfahrt durch das Reservat. Nach der Rückkehr, erwartet uns in der Lodge ein ausgiebiges Abendessen. Übernachtung in der privaten Makalali Wildreservat und Lodge mit Suiten.

10. Tag Makalali Wildreservat
Kurz vor dem Sonnenaufgang werden wir vom Ranger geweckt und begeben uns wiederum auf eine Pirschfahrt durch das Reservat. Nach der Rückkehr erwartet uns bereits ein ausgiebiges Frühstück. Danach bleibt etwas Zeit zur freien Verfügung, um im wunderschönen Wildreservat etwas zu entspannen. Bevor es wiederum auf eine weitere Pirschfahrt durch das Reservat geht, geniessen wir ein leichtes Mittagessen und am späteren Nachmittag einen High Tea. Abendessen und Übernachtung wie am Vorabend.

11. Tag Makalali Wildreservat - Hazyview
Nach der letzten Pirschfahrt und dem Frühstück im Makalali Reservat verlassen wir die Wildnis und fahren entlang der berühmten Panoramaroute. Wir machen einen Halt bei den Bourkes Luck Porthotels und dem Gods Window. Das Gods Window, auch Gottes Fenster genannt, liegt an der Abrisskannte des Escarpment und beeindruckt durch einen weiten und atemberaubenden Blick auf das tiefer liegende Lowveld in der Umgebumg vom Krüger Nationalpark. Ankunft am späten Nachmittag im schönen Summerfields Rose Retreat und Spa. Gemeinsames Abendessen und Übernachtung im Summerfields Rose Retreat und Spa.

12. Tag Hazyview - Kapstadt
Frühmorgens Transfer zum Flughafen Johannesburg und Flug nach Kapstadt. Anschliessender Transfer zum Hotel Southern Sun Waterfront. Kapstadt, die Mutterstadt Südafrikas an der Südspitze des Kontinents zeichnet sich vor allem durch ihre einzigartige Lage aus. In einem Talkessel zwischen dem gewaltigen Tafelberg und den blauen Fluten der Tafelbucht gelegen, ist sie eine moderne, kosmopolitische Metropole mit reizvollen Hauptstrassen, schönen Gebäuden und erlesenen Geschäften. Sie entwickelte sich zu einem der wichtigsten Ferienziele der südlichen Hemisphäre. Am Abend Transfer zum Gold Restaurant. Hier geniessen wir einen Unterhaltungsabend mit einem leckeren landestypischen Abendessen mit Afrikanischen Spezialitäten. Übernachtung im Hotel Southern Sun Waterfront.

13. Tag Kapstadt
Auf einer Stadtrundfahrt erfahren wir mehr über diese einzigartige Metropole, die zu den schönsten Städten der Welt zählt. Teils mit dem Bus, teils zu Fuss erkunden wir die Stadt, in der interessante Gebäude auf engstem Raum nebeneinanderstehen. Die unterschiedlichsten Kulturen bieten ein buntes Strassenbild. Rundgang durch das Castle of Good Hope und Fahrt vorbei am ehemaligen Rathaus, von dessen Balkon Nelson Mandela nach seiner Freilassung seine erste Rede hielt. Wir spazieren durch Company’s Garden und das farbenfrohe Malaien Viertel. Wenn es das Wetter erlaubt, Auffahrt mit Seilbahn auf den Tafelberg! Von hier oben geniessen wir einen unvergesslichen Panorama-Ausblick über die Stadt, den Ozean und das bergige Hinterland. Rücktransfer ins Hotel. Der Rest des Nachmittages steht zur freien Verfügung. Am Abend Abschiedsabendessen an der Waterfront. Übernachtung wie am Vorabend.

14. Tag Kapstadt - Stellenbosch - Doha
Nach dem Frühstück fahren wir zum Weingut Zevenwacht zur Weinprobe und einem Mittagessen. Anschliessend fahren wir nach Stellenbosch. Auf einer Orientierungsfahrt zeigen wir Ihnen die zweitälteste Stadt Südafrikas. Transfer zum Flughafen und am Abend Flug mit Qatar Airways nach Doha.

15. Tag Doha - Zürich
Umsteigen in Doha und Weiterflug nach Zürich, wo wir am Mittag landen.

Ausblenden
WDH LOHSA3
Preise pro Person in CHF24.05.23-07.06.23
Doppelzimmer 15 - 18 Personen
Doppelzimmer
Einzelzimmerzuschlag

7600
1800
Doppelzimmer ab 19 Personen
Doppelzimmer
Einzelzimmerzuschlag

7350
1800

Spezialisten Kontaktieren