Wanderwoche Wallis

Flagge Schweiz

Wanderwoche Wallis

Erleben Sie unvergessliche Tage in der schönen Walliser Alpenwelt und wandern Sie auf historischen Pfaden. Vom grössten Walliser Dorf Naters aus erwandern wir in leichten bis mittelschweren Touren die Walliser Bergwelt. Entlang historischer Suonen, mit Blick auf das Glishorn, auf das unvergleichliche Bietschhorn oder auf die Mischabelgruppe. Häufig geht es bequem mit Seilbahnen nach oben.
Daten
ab Preis in CHF p.P.
Doppelzimmer inkl. Halbtax
Daten
ab Preis in CHF p.P.
19.09.2021 - 25.09.2021
ab CHF 950
Daten
ab Preis in CHF p.P.
Doppelzimmer ohne Abo
Daten
ab Preis in CHF p.P.
19.09.2021 - 25.09.2021
ab CHF 1‘035
Daniel Pirker
Reisebüro & Gruppenreisen
Product Manager
Weitere Spezialisten

Reiseprogramm
Wanderwoche Wallis

1. Tag Naters
Individuelle Anreise nach Naters. Am Nachmittag Spaziergang nach Brig und Besuch des Stockalperpalastes. Kaspar Jodok von Stockalper war einer der einflussreichsten und wohl der reichste Mann der damaligen Zeit im Wallis und auch über die Grenzen hinaus. Er besass das Salzmonopol. Durch Spekulationen und Handel vermehrte er sein Vermögen immer weiter. Nach der interessanten Führung durch das Schloss, gemütlicher Spaziergang durch die Altstadt zurück nach Naters. Übernachtung im 3-Sterne Hotel Touring.

2. Tag Birgisch – Mund – Finnu – Eggen – Eggerberg
Wir fahren mit dem Postauto nach Birgisch. Entlang der Suone (historische Wasserleitungen) Obersta tauchen Sie ein ins Gredetschtal mit seinen felsigen und steilen Hängen. Diese noch weitgehend intakte Naturlandschaft ist Teil des UNESCO Weltnaturerbes. Durch kleine Tunnels gelangen wir bis «Üssers Senntum». Hier wenden wir und folgen der Suone Stigwasser nach Mund. Das Dorf liegt auf 1200 Metern und ist bekannt für seinen Safran. Bei schönem Wetter reicht der Blick vom Rosswald zum Glishorn, der Mischabel-Gruppe und zum Matterhorn. Via Chastler, Finnubach durch einen Föhrenwald erreichen wir Eggerberg.

Wanderzeit ca. 4 Stunden

ca. 680 m im Aufstieg, ca. 700 m im Abstieg.

Distanz: ca. 11 Km

Anforderungen: mittelschwere Bergwanderung

3. Tag Saas Fee – Gletschergrotte – Saas Grund
Mit dem Postauto fahren wir nach Saas Fee. Unsere Wanderung führt uns zuerst durch das Dorf. Nach dem Aufstieg zum Schönegge gelangen wir auf dem Gemsweg über die Gand-Moräne bis zum Gletschersee und zur Gletschergrotte. Der Suone Bodmerwasser entlang durch den Wald führt der Weg zurück nach Saas Fee und via Bodmen - wo wir uns im heimeligen Restaurant Waldhüs mit einer Suppe stärken - bis nach Saas Allmagell. Oberhalb der Talstrasse folgen wir der «Wasserleita» bis nach Saas Grund.

Wanderzeit ca. 4 Stunden

ca. 350 m im Aufstieg, ca. 500 m im Abstieg.

Distanz: ca. 14 Km

Anforderungen: mittelschwere Bergwanderung

4. Tag Inden – Varnersuon – Miège- Siders
Die Wanderung beginnt im alten Walliser Dorf Inden. Vom ehemaligen Bahnhof startet die Wanderung leicht talwärts entlang des Kulturweges Dala-Raspille und des Trasses der damaligen Leuk-Leukerbad-Bahn. Ein alter Kalkofen und Kraftwerksturbinen sind Zeugen aus früherer Zeit. Nach einem kurzen Anstieg folgen wir dem geraden Lauf der Suone und durchqueren den Weg des Felssturzgebiet der Varneralp. Im Vergleich zu den eher kargen Südhängen ist die Vegetation hier üppig. Die deutsch-französische Sprachgrenze – der Fluss Raspille - wird bei La Proprija überquert. Der Weg steigt dann hinab ins frankophone Dorf Miège und nach Siders.

Wanderzeit ca. 3.5 Stunden

ca. 300 m im Aufstieg, ca. 900 m im Abstieg

Distanz: ca. 11 Km

Anforderungen: mittelschwere Wanderung

5. Tag Binn – Mühlebach – Fürgangen
Unsere Wanderung beginnt im malerischen Dorf Binn. Die Twingi-Schlucht bietet den Fussgängern ein spektakuläres Landschaftserlebnis, überall stürzen plätschernde Bäche in die Schlucht. Den steilen Grumelgrabe hinab und wieder empor erreichen wir Ausserbinn. Im Zauberwald Trusera wandert es sich wie von alleine bis zum «Musikdorf» Ernen. Ein kurzer Rundgang lohnt sich. In Mühlebach machen wir einen Halt beim Café Hängebrigga von Patrizia Kummer (Goldmedaillengewinnern an den Olympischen Winterspielen in Sotschi) mit Kaffee und Kuchen. Über die spektakuläre Hängebrücke gelangen wir über die Rhone auf die andere Talseite.

Wenn wir Lust haben, können wir von Fürgangen noch die gemütlichen 2.5 km bis nach Fiesch unter die Füsse nehmen und dort den Zug nach Brig besteigen.

Wanderzeit ca. 3.5 Stunden

ca. 350 m im Aufstieg, ca. 400 m im Abstieg

Distanz: ca. 11 Km

Anforderungen: leichte Wanderung

6. Tag Brandalp – Breite Stäg – Eischoll – Unterbäch
Während der Fahrt mit der Sesselbahn Unterbäch-Brandalp lohnt sich ein Blick zurück auf die gegenüberliegenden Gipfel und das hübsche Walliser Bergdorf Unterbäch. Oben angekommen, führt eine Waldstrasse bis zum Holzlagerplatz. Hier taucht der Wanderweg in den Wald hinein und windet sich bergauf bis zum Löübbach zur Alte Suon. Immer wieder sieht man auf der anderen Talseite das majestätische Bietschhorn. Wir überqueren den Breite Stäg und wandern auf dem nächsten Waldweg bis zur Alten Eischlersuon. Weiter geht es durch das facettenreiche Dorf Eischoll entlang der Haltsuon wieder zurück nach Unterbäch.

Wanderzeit ca. 3.5 Stunden

ca. 300 m im Aufstieg, ca. 680 m im Abstieg.

Distanz: ca. 11 Km

Anforderungen: mittelschwere Bergwanderung

7. Tag Heimreise
Nach dem Frühstück individuelle Heimreise. Vielleicht möchten Sie zum Abschluss noch einen Tag im Thermalbad Brigerbad geniessen oder einen Abstecher ins World Nature Forum machen. Das Gepäck können Sie im Hotel lassen oder in einem Schliessfach am Bahnhof.

Ausblenden
SIR LOHWWW
Preise pro Person in CHF19.09.21-25.09.21
Doppelzimmer inkl. Halbtax
Doppelzimmer
Einzelzimmerzuschlag

950
220
Doppelzimmer ohne Abo
Doppelzimmer
Einzelzimmerzuschlag

1035
220

Spezialisten Kontaktieren