Wanderwoche Wallis

Flagge Schweiz

Wanderwoche Wallis

Als Blickfang das Matterhorn, wohl der schönste Berg der Welt und der Aletschgletscher, das erste UNESCO Weltnaturerbe der Alpen und der längste Gletscher Europas. Erleben Sie unvergessliche Tage in der schönen Walliser Alpenwelt und wandern Sie auf historischen Pfaden. Vom grössten Walliser Dorf Naters aus erwandern wir in leichten bis mittelschweren Touren die Walliser Bergwelt. Häufig geht es bequem mit Seilbahnen nach oben.
Daten
ab Preis in CHF p.P.
Doppelzimmer inkl. Halbtax
Daten
ab Preis in CHF p.P.
14.09.2020 - 20.09.2020
ab CHF 950
Daten
ab Preis in CHF p.P.
Doppelzimmer ohne Abo
Daten
ab Preis in CHF p.P.
14.09.2020 - 20.09.2020
ab CHF 1‘085
Christine Ziegler
Reisebüro & Gruppenreisen
Geschäftsführerin
Weitere Spezialisten

Reiseprogramm
Wanderwoche Wallis

1. Tag Naters
Individuelle Anreise nach Naters. Am Nachmittag Besichtigung des historischen Dorfkerns von Naters, kurze Wanderung zur kleinen Kapelle „Maria Hilf“ und über die Panoramabrücken bis zur Festung Naters. Besichtigung des Museums der Simplonfestung. Gemütliche Wanderung zurück. Übernachtung im 3-Sterne Hotel Touring.

2. Tag Grächen – Hannigalp (Saastal)
Wir fahren nach Grächen und beginnen mit einer Wanderung durch das Dorf und auf der alten Suone Binen zur Gondelbahn. Fahrt mit der Gondelbahn auf die Hannigalp. Wanderung auf dem Panoramaweg in Richtung Saas. Aufstieg auf die Chleini Furgge zum Aussichtspunkt hoch über dem Saastal. Abstieg nach Stafel und durch wunderschöne Wälder zurück zur Hannigalp, oder als Alternative, Abstieg mitten durch den Wald nach Grächen.



Wanderzeit ca. 3 ½ Stunden

200 m im Aufstieg, ca. 200 m im Abstieg bis Hannigalp, ca. 700 m bis Grächen.

Distanz: ca. 8 Km

Anforderungen: mittelschwere Hochgebirgswanderung auf schmalen, gut markierten Naturwegen.

3. Tag Simplonpass – Simplon Dorf – Gondo / Kaserne
Mit dem Postauto via Simplonpass (2005 m) nach Simplon Dorf. Auf dem historischen Saumpfad bewegen wir uns auf den Spuren von Kaspar Stockalper, der diesen wichtigen Alpenübergang im 17. Jahrhundert erbauen liess, in Richtung Italien. Wir wandern durch herrliche Lärchenwälder, blühende Alpwiesen bis Gabi. Nach der Mittagspause mit Lunchimbiss geht es durch die wildromantische Gondoschlucht weiter, vorbei an der alten Kaserne und durch die Infanterie-Festung des Zweiten Weltkrieges bis Gondo, dem Grenzort nach Italien. Fakultativ: Besuch des Goldminen-Museums im Stockalperturm in Gondo.



Wanderzeit: ca. 4 Stunden (ohne Pausen)

400 m im Abstieg.

Distanz: ca. 12 km

Anforderungen: Leichte Bergwanderung auf breiten, gut markierten Naturwegen, die mit grossem Aufwand auf historischer Trasse restauriert wurden.

4. Tag Lauchernalp – Fafleralp – Kühmatt (Lötschental)
Fahrt mit dem Postauto nach Wiler im Lötschental und weiter mit der Luftseilbahn auf die Lauchernalp. Nach leichtem Aufstieg wandern wir über saftige Alpwiesen und durch uralte Lärchenwälder zum wohl schönsten, idyllischen Alpendörfchen Fafleralp. Pause in einer Alphütte auf der Tällialp mit einem Imbiss. Von der Fafleralp Wanderung zurück bis zur Kapelle Kühmatt vor Blatten.



Wanderzeit ca. 4 Stunden (ohne Pausen)

140 m im Aufstieg, ca. 430 m im Abstieg bis Kapelle Kühmatt vor Blatten.

Distanz: ca. 12 km

Anforderungen: Leichte Bergwanderung auf breiten, gut markierten Naturwegen.

5. Tag Zermatt – 5-Seen-Wanderung (Mattertal)
Fahrt mit der MG-Bahn durch das Mattertal nach Zermatt. Mit der Standseilbahn fahren wir hinauf zur Sunnegga und mit den Gondeln/Sesselbahn bis nach Blauherd. Von hier startet der 5-Seenweg ein Wanderweg der Superlative. Die Bergseen vergisst man nicht leicht und in einigen spiegelt sich das Matterhorn. Die Aussicht auf die vielen Bergriesen ist einmalig und die Wanderroute abwechslungsreich. Von der Sunnegga wandern wir wie Findeln gemütlich zurück nach Zermatt.



Wanderzeit ca. 4 ½ Stunden

165 m im Aufstieg und 900 m im Abstieg

Distanz: ca. 15 km

Anforderungen: Mittelschwere Bergwanderung auf teils schmalen gut markierten Naturwegen. Abstieg nach Zermatt zum Teil etwas steil.

6. Tag Riederalp – Aletschwald (Aletscharena)
Abfahrt ab Bahnhofplatz Brig mit der MGB nach Mörel zur Talstation, danach mit der Luftseilbahn auf die Riederalp und schlussendlich mit der Gondelbahn auf die Moosfluh. Wunderschöner Ausblick auf den Grossen Aletschgletscher. Auf breit angelegter Wegstrecke Wanderung dem mächtigen Aletschgletscher entlang durch das einzigartige Naturschutzgebiet der Pro Natura, dem Aletschwald. Mitten im UNESCO-Naturerbe Verpflegung aus dem Rucksack. Umgeben von einzigartiger Fauna und Flora begleitet uns das einmalige Panorama der Walliser Alpen im südlichen Rhonetal. Kaffee- und Kuchenpause bei der Villa Cassel auf der Riederfurka. Wanderung zurück zur Riederalp. Fahrt mit der Gondel- oder Luftseilbahn nach Mörel.



Wanderzeit: ca. 3 Stunden

Höhenmeter: ca. 350 m im Abstieg

Distanz: ca. 10 km

Anforderungen: leichte Bergwanderung auf schmalen, gut markierten Naturwegen

7. Tag Heimreise
Nach dem Frühstück individuelle Heimreise. Vielleicht möchten Sie zum Abschluss noch einen Tag im Thermalbad Brigerbad geniessen oder einen Abstecher ins World Nature Forum machen. Das Gepäck können Sie im Hotel lassen oder in einem Schliessfach am Bahnhof.

Ausblenden
SIR LOHWWW
Preise pro Person in CHF14.09.20-20.09.20
Doppelzimmer inkl. Halbtax
Doppelzimmer
Einzelzimmerzuschlag

950
1140
Doppelzimmer ohne Abo
Doppelzimmer
Einzelzimmerzuschlag

1085
1295

Spezialisten Kontaktieren